FREI bis ZWEI -
vom mobilen Internet.
Vor 14 Uhr: notfalls bitte anrufen!

>> Hier geht es zum Blog. <<

Chat- und Mail-Apps können echte Zeitfresser sein. Es wird Zeit für die Initiative FREI bis ZWEI: Wer mitmacht, dreht dem Handy die Benachrichtigungen ab und steckt es den halben Tag weg. Wie wäre es mal wieder mit einer Dumbwatch: einer guten alten Armbanduhr? Ein halber Tag kann sich damit plötzlich produktiv anfühlen - oder einfach ungestört und ... frei!

Warum?

Eine immer größere Zahl von Medienberichten und sogar wissenschaftlichen Publikationen greift ein Problem mit Smartphones auf, das z.B. Prof. Markowetz von der Universität Bonn so beschreibt: "Wir beschäftigen uns viel mit dem Ding, aber irgendwie macht es uns nicht glücklich. Es stiehlt unsere Zeit. Und es schafft eine Art Unwohlsein." Seine Untersuchungen belegen etwa, dass zwölf Prozent der Nutzer sechs Mal pro Stunde auf ihr Handy sehen - und sich somit kaum noch auf andere Dinge konzentrieren können. Laut einer Studie von YouGov von 2015 bezeichnen sich über zehn Prozent der Nutzer von der ständigen Erreichbarkeit per Smartphone sogar als "genervt" oder gar "gestresst".

Positiver Nebeneffekt einer Abstinenz: Die Akkulaufzeit des Smartphones steigt - man muss tagsüber nicht mehr laden!  ;-)

Wie macht man sich frei?

Gebimmel abstellen:  Das geht sogar automatisch. Der Blog-Beitrag "Leise bis ZWEI" erklärt, wie man mit unterschiedlichen Smartphones Auszeiten konfigurieren kann, z.B. von 8 bis 14 Uhr. Die "wichtigen" Störungen beschränkt man auf Anrufe (wahlweise nur von eigenen Kontakten) - und Benachrichtigungen bleiben leise.
Status ändern:  Man verkündet offen per WhatsApp, Facebook & Co., dass man vor 14 Uhr nicht erreichbar ist: zum Beispiel per Status-Info "nicht erreichbar 8-14 Uhr (frei-bis-zwei.de)" oder durch ein passendes Profilfoto - und setzt sich damit bewusst einem öffentlichen Druck aus, wirklich nicht erreichbar zu sein.
Handy wegstecken:  Erst nach 14 Uhr holt man es wieder raus - bzw. wenn es ab dieser Zeit automatisch wieder anfängt zu vibrieren und zu grunzen.

Weitersagen!

Sicherlich kann sich das nicht jeder leisten. Aber ihr vielleicht?
Dann macht doch selber mit! Und: Postet, teilt, linkt und liket ... die Initiative FREI bis ZWEI!
Besucht dabei auch das FREI-bis-ZWEI-Blog - und natürlich die Facebook-Seite: Hier erfahrt ihr (ab 14 Uhr?), wie man das eigene Handy am besten leise stellen kann und was man im Internet noch zum Thema Smartphone-Sucht findet.