The Dignified Self

26.11.2015 17:00

Eine vor wenigen Monaten gestartete Seite verschreibt sich dem Thema "Achtsamkeit in der Digitalen Zeit":
THE DIGNIFIED SELF.
Übersetzt wohl in etwa: das "würdevolle Ich" - in einem digitalen Zeitalter, in dem andere nur noch über das "Quantified Self" sprechen und sich mehr für Datenanalysen interessieren als für ihr seelisches Gleichgewicht.

Auch wer sich von seinem Smartphone gegängelt fühlt, sollte sich hier einmal umsehen. Redaktion und Gastautoren schreiben zum Beispiel über "Dignified Moments", die das Leben bereichern: entweder durch einen bewussten Einsatz elektronischer Geräte oder Medien - oder aber, indem man (auch als Digital Native) auf diese einmal bewusst verzichtet.

Was eine zunehmende Smartphone-Abhängigkeit angeht, schlug Heike Scholz vor einigen Wochen im Artikel "Nur kurz auf die Uhr schauen" vor: "Wie wäre es, wenn wir den Herstellern von Armbanduhren zu einem Comeback verhelfen und uns wieder tolle und vor allem analoge Uhren zulegen? Wir könnten uns eine kleine Versuchung ersparen, ein paar Griffe weniger zum Smartphone im Lauf des Tages." Und ganz aktuell schreibt sie in ihrem Beitrag "Finger weg vom Smartphone" über den Ansatz, dass man vielleicht weniger oft zum Handy greift, wenn man viele Alltagsroutinen mit Apps automatisiert.

Hier geht's zum DIGNIFIED SELF:
http://thedignifiedself.com/de/